Deutscher Lehrerpreis für Hendrik Büdding

19. 11. 2019 00:00

Hendrik Büdding mag Wettbewerbe. Seine Schüler ermuntert er immer mitzumachen, zum Beispiel bei „Jugend forscht“. Jetzt hat der Informatiklehrer am Annette-Gymnasium selbst einen Wettbewerb gewonnen. Am heutigen Montag ist er in Berlin einer der ausgezeichneten Pädagogen beim Wettbewerb „Deutscher Lehrerpreis“. Das Kuriose: Bis vor kurzem wusste er gar nicht, dass er dabei mitmacht. Zwei seiner ehemaligen Schüler, Erik Paessler und Steffen Ransiek, Abiturienten des Jahres 2018, haben ihn vorgeschlagen – und Hendrik Büdding, jetzt ein vielgefragter Interviewpartner, ist sehr überrascht.

Dass seine pädagogische Arbeit so gut angesehen ist, freut ihn natürlich. Aber für ihn ist das nichts Besonderes, wie er bescheiden sagt. „Jede und jeder in meinen Informatikunterricht arbeitet möglichst selbstständig an oft frei gewählten Aufgaben – und lernt dabei so viel, wie man schafft.“ Lukas Haverbeck, angehender Abiturient, schafft im Moment eine ganze Menge, wie er erzählt, und wird gleich ein Kompliment an den Lehrer los: „Ich habe im letzten Schuljahr mehr gelernt als in all den Schuljahren davor zusammen.“

Hier geht es zum Bericht des WDR in "WDR aktuell".

Hendrik Büdding unterstützt ihn jetzt dabei, mit seinem Projekt beim Wettbewerb „Jugend forscht“ voranzukommen. Da programmiert Lukas eine Software, mit der Autos selbstständig einparken und miteinander kommunizieren, Stichwort KI, künstliche Intelligenz. Das ist eines der Zukunftsthemen, die Büdding in seinem Unterricht zum Thema macht: „Ich versuche, die Jugendlichen auf die digitale Welt vorzubereiten und Zukunftstrends praktisch aufzugreifen“, sagt er.


Vor drei Jahren, als Erik Paessler und Steffen Ransiek noch seine Schüler waren, produzierten die Jungen mit Büdding den Prototypen eines Elektro-Scooter aus dem schuleigenen 3-D-Drucker und programmierten dazu eine App. Heute fahren die Leihscooter massenhaft durch die Städte, ein paar parken vor der Schule. Die digitale Entwicklung ist rasant – darum bleiben bei Büdding trotz großzügiger Unterstützung des Fördervereins und der Schulverwaltung immer Wünsche offen, was die technische Ausstattung angeht. Jugendliche lernen bei ihm deshalb auch, wie man Kontakte zur Wirtschaft knüpft und Sponsoren gewinnt.

Hier geht zu einem weiteren Bericht des WDR in der "Aktuellen Stunde".

Wer sich von Büdding für Informatik hat begeistern lassen, und das sind auch oft Mädchen, die der Lehrer „grundsätzlich für genauso talentiert hält wie Jungen“, schlägt selbst oft beruflich diesen Weg ein. Und wie ist Hendrik Büdding selbst dazu gekommen? Büdding lächelt: „Durch meine tollen Lehrer am Bocholter Gymnasium.“ Das war in den 1990er-Jahren. Hendrik Büdding ging, anders als die meisten seines Faches, nicht in die Wirtschaft – ganz bewusst.

von: Karin Völker
aus: Westfälische Nachrichten, 18.11.2019


« zurück zur Startseite
Preistraeger-Der-Deutsche-Schulpreis-Robert-Bosch-Stiftung
Zukunftsschulen NRW - Gütesiegel Individuelle Förderung MINT-EC-Schule zur Förderung von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - MINT-EC ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT).
Europaschule zur Förderung interkultureller und innovativer Lernprozesse CertiLingua - Exzellenzlabel für mehrsprachige, europäche und internationale Kompetenzen
Sonstiges

10 Jahre Annette + Gabriel ArestiSV-Fahrt nach HüttrupDeutsches Schulportal veröffentlicht Film über unser DrehtürmodellAnnette-Schüler*innen erneut erfolgreich beim „bio-logisch!“ WettbewerbTheologische und philosophische Reflexionen zu ethischen Fragen am LebensendeGroßer Erfolg der Aktion „Deckel gegen Polio“Deutscher Lehrerpreis für Hendrik BüddingAusstellungseröffnung FORM YOUR FUTURE!Streitschlichter-Tag im Rathaus„Gemeinsam Erinnern – Samen herdenken“Chinesische Gäste aus Taiwan

» alle Neuigkeiten

Termine
» zum Terminplan

(kurzfristige Änderungen vorbehalten)