Überpünktlich traf die französische Schülergruppe am Mittwoch, 29.11.23 in Münster ein.  Bereits am ersten Morgen, als die französischen Gäste zusammen mit ihren Gastgebern in die Schule kamen, zeigte sich, dass die alljährlich geäußerten Befürchtungen auf beiden Seiten unnötig waren: Die Stimmung in der Gruppe war super. Nachdem die ersten Fotos der „Pärchen“ geschossen waren, ging es in den Unterricht.

Die ganze Woche war voller besonderer Momente und Aktionen:
Stadtführung, Ausflug nach Köln ins Sport- und Schokoladenmuseum, Besuch des Weihnachtsmarktes, eine tolle Stadtralley durch Münster, Plätzchen backen, Besuch der Boulderhalle und am Montagabend dann die Abschiedsparty in der Caféteria, die, tatkräftig unterstützt durch einige Eltern und die Fremdsprachassistentin Léa Corbara, sicherlich einen Höhepunkt darstellte.

Einen tränenreichen Abschied gab es am Dienstag- kaum jemand wollte wieder nach Hause fahren….

Was nehmen die Französinnen und Franzosen mit?
Dass man „Pumpernickel“ wirklich essen und als Brot bezeichnet werden kann, das sogar etwas mit der französischen Geschichte zu tun hat, (weswegen man es als Franzose aber dennoch nicht essen muss!)
… dass unser Schulsystem einfach super cool ist
… dass die deutschen Jungen noch nicht so gut tanzen wie die Franzosen,
… dass ….

Was bleibt uns?
Die Vorfreude auf unseren Besuch Ende April in Bures, wo wir neben zwei Tagesausflügen nach Paris zusammen mit den Franzosen auch inhaltlich zum Thema Nachhaltigkeit arbeiten werden und schauen und natürlich gespannt sind, ob es in puncto Tanzen Fortschritte gibt….

 

X