von: Antonia Tamke und Felix Weihermann

Der Physik- und der Projektkurs der Q2 besuchte vom 10.11 – 11.11 im Zuge der Wissenschaftsnacht Aachen und verließ die Stadt mit ‚elektrisierenden‘ Eindrücken über Physik, Chemie und Technologie.

In Aachen angekommen begann die Reise mit einer Führung durch den Aachener Dom. Hier lernten wir einen Teil der bedeutenden Geschichte Aachens kennen. Von Karl dem Großen bis heute bot uns dieses Welterbe neue und erstaunliche Kenntnisse über die Stadt.

Nach der Besichtigung des bedeutendsten Wahrzeichens Aachens blieben uns noch etwas Zeit bevor der Spaß der Wissenschaftsnacht seinen Lauf nehmen sollte. Diese Zeit verbrachten wir alle gemeinsam im „Egmont“, einem gemütlichen belgischen Caféhaus mit libanesischem Essen. Während dieser kleinen Auszeit fanden die Kurse samt den Lehrern Herrn Bergmann und Herrn Schneider zwischen libanesischen Köstlichkeiten noch einmal hervorragend zusammen.

Im Anschluss daran begann rechtzeitig die RWTH-Wissenschaftsnacht „5 vor 12”. Für die Schüler*innen des Annette-Gymnasiums begann die Nacht mit einer Experimenteshow. Die Show umfasste Säuren- und Basenexperimente, Versuche mit elektrischen Feldern und das Erkennen von Licht auf eine etwas andere Weise.

Bis kurz vor 12 beschäftigten sich die Schüler anschließend unter anderem mit nicht-newtonischen Flüssigkeiten, Schmelzbohrköpfen aus arktischer Forschung und einem Escape-Room mit wissenschaftlichen Rätseln. Dazu wurden abwechslungsreiche und zukunftsorientierten Vorträge und Führungen angeboten. So leitete man uns durch die Welt der Luft- und Raumfahrt, den Bau von futuristischen Flugzeugen und zu neuen Erkenntnissen über aerodynamische Prinzipien.

Abgerundet wurde der Tag mit einer entspannten Runde Billard im „Kuckucksnest“, einer gemütlichen Spielekneipe.

Am Sonntag endete unsere erfolgreicher Ausflug schließlich mit einem ausgewogenen mediterranen Frühstück im gemütlichen „Magellan“ und einem Spaziergang zum Bahnhof.

X