Seite abgerufen am Dienstag, dem 25. Juni 2019, um 01:37:17 von:
http://www.annette-gymnasium.de/news.php?id=906

Next Generation im MEET, dem Batterieforschungzentrum der WWU

02. 03. 2019 00:00

Das Batterieforschungszentrum MEET (Münster Electrochemical Energy Technology) an der Westfälischen Wilhelms–Universität Münster erfreut sich einer hohen regionalen, nationalen und internationalen Anerkennung.

Carina Ebert und Lorena Gaer haben nun sogar die Möglichkeit, ein Projekt direkt in der NEXT-Gruppe des MEET umzusetzen und gemeinsam mit zwei Doktorand/innen an neuartigen Batteriekonzepten zu arbeiten. Den beiden Schülerinnen kamen hierbei ihre Chinesischkenntnisse gut zu pass, denn nicht nur die chinesische Doktorandin staunte nicht schlecht, als sie von Carina in ihrer Muttersprache begrüßt wurde.

Mit ca. 140 Wissenschaftlern  und einem über die Landesgrenzen bekannten Mastermodul „Elektrochemische Energiematerialien“ in der universitären Ausbildung wird die vorhandene Kompetenz in Münster an die nächsten Forschergenerationen weitergegeben. Daher lag es auf der Hand zu versuchen, die Schülerinnen und Schüler unserer MINT- und IT-Projektkurse mit der Forschungseinrichtung bekannt zu machen und nach Wegen der Kooperation zu suchen.


Dies besonders, da in den Projektkursen gemeinsam mit den Stadtwerken Münster und gefördert durch die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung seit zwei Jahren zum Themenfeld nachhaltige Transportsysteme und nachhaltige Energiebereitstellung gearbeitet wird.

Innerhalb der Wertschöpfungskette vom Material bis zur Batterie in der Anwendung konzentriert sich das MEET auf die Wertschöpfungsstufen Material, Komponenten, Zellfertigung und Zelldesign sowie Recycling. Mit Prof. Dr. Martin Winter ist hier ein in Deutschland unvergleichbares Know-how in Materialwissenschaften und Batterietechnologie konzentriert.

Wir sind froh und glücklich, dass diese Kooperation am 21. Februar mit einem Besuch am Schülerforschungstag des MEET nun offiziell gestartet wurde. Unsere MINT-Talents aus der Q1 lernten an dem Tag nicht nur das MEET kennen, sondern planten gemeinsam mit Doktorand/innen und den Projektkurslehrern den ganzen Tag über ihre zukünftigen Forschungsprojekte, an denen sie in den nächsten eineinhalb Jahren arbeiten werden.

Wir freuen uns auf den Beginn einer spannenden Zusammenarbeit, die sicherlich in vielfältiger Weise für alle Partner spannende Perspektiven bietet.


« zurück zur Startseite