Seite abgerufen am Freitag, dem 20. September 2019, um 01:36:35 von:
http://www.annette-gymnasium.de/news.php?id=581&from=archive

Chilenische Zeitzeugin besucht Spanisch-Kurse

21. 02. 2016 00:00

Passend zu unserem derzeitigen Quartalsthema "Chile - sociedad y cultura" besuchte uns - den Spanisch Leistungskurs und Grundkurs von Frau Rohde - am vergangenen Mittwoch Frau Isabel Lipthay, eine gebürtige Chilenin und Zeitzeugin der Diktatur von Pinochet, um uns von ihren Erfahrungen in dieser Zeit zu erzählen und uns die Möglichkeit zu geben, auch sehr persönliche Fragen zu diesem Thema zu stellen.

Frau Lipthay studierte Journalismus und erlebte die ersten 10 Jahre der Diktatur, bevor sie 1983 nach Deutschland emigrierte. Unter dem großen Druck und der Angst vor der Regierung versuchten damals viele Chilenen dem Staat zu entkommen.

Pinochet der 1973 durch einen Militärputsch an die Macht in Chile kam, verhaftete, folterte und tötete tausende Chilenen. Noch heute werden viele vermisst. Pinochet kontrollierte jegliche Aktivitäten der Bevölkerung und verhinderte somit, dass es zu großen Aufständen kam.


Frau Lipthay berichtete uns, dass ihre damalige Wohngemeinschaft  mehrmals in der Woche durchsucht wurde, wobei viele Bücher und Schriften verbrannt wurden. Aufgrund ihrer Tätigkeit als Journalistin wurde sie sogar einmal verhaftet, jedoch nach kurzer Zeit wieder entlassen.

Sie erzählte uns neben all den schrecklichen Erlebnissen auch von den kleinen Freuden, die die Chilenen trotz ihrer furchtbaren Lage immer wieder erlebten. So bekamen Freundschaft und gegenseitige Hilfe eine ganz wichtige Bedeutung. Viele Chilenen versammelten sich in den Kirchen und sangen gemeinsam Lieder, um für kurze Zeit das viele Leid zu vergessen.

Noch heute spielt die Musik im Leben von Frau Lipthay eine große Rolle. Begleitet von ihrem Ehemann singt sie chilenische Lieder auf Konzerten und berichtet von der Angst und Unterdrückung während der Diktatur. Sie sieht es als ihre Aufgabe an, von dieser Zeit zu erzählen, um zu verhindern, dass sich etwas so Furchtbares noch einmal wiederholt. Mit dem Lied "Gracias a la vida" (Danke an das Leben) von Violeta Parra, das wir gemeinsam gesungen haben, endete dieses spannende und erlebnisreiche Treffen.

von Nirvana Gityravan


« zurück zum Archiv