Seite abgerufen am Donnerstag, dem 13. August 2020, um 22:05:33 von:
http://www.annette-gymnasium.de/news.php?id=280&from=archive

Weihnachtskonzert im Annette-Gymnasium - Sogar einen Weihnachts-Rap gab es

20. 12. 2012 00:00

In den letzten Minuten vor dem großen Weihnachtskonzert des  Annette-von-Droste-Hülshoff- Gymnasium herrschte am Dienstag in der Schulaula hektisches Treiben und eine Anspannung, wie bei einer großen Casting-Show im Fernsehen: Überall wuselten die verschiedenen Schülergruppen eifrig umher, übten noch einmal ihren Texte, sangen sich in der Gruppe oder alleine ein, stimmten


ihre Instrumente, zupften Kleidung und Haare zurecht.

Soviel Fleiß wurde belohnt. Eltern, Lehrer und Freunde erlebten in der ausverkauften Aula ein an Höhepunkten reich gespicktes Weihnachtskonzert, durch das Kim Niemann aus der Jahrgangsstufe 10 souverän und anekdotenreich führte.

Kraftvoll eröffnete die  Annette-Bigband mit „All of Me“, bevor die fünften Klassen neben ihrem Gesangstalent mit Englisch und Spanisch auch ihr Fremdsprachtalent unter Beweis stellten. Die Weihnachtslieder wurden zudem mit den verschiedensten Instrumenten stimmungsvoll und abwechslungsreich in Szene gesetzt.

Besonders die „Christmas Ballad“ der Klasse 5c rührte das Herz. Die Klasse 5b begeisterte mit ihrem Weihnachtslied, das an den jüngsten Schneeeinbruch erinnerte und auf weiße Weihnachten hoffen lässt. Der Unterstufenchor mit Gesangsschüler M. Köpke und Lea Günnewig am Klavier sang aus vollen Kehlen den Klassiker „Feliz Navidad“.

Eine faszinierende unplugged-Neuinterpretation des Rockhits „Bother“ von Stone Sour präsentierten Julian Breucker (Gesang), Demian Agne und Karolin Jambor (Violine) sowie Malte Weitkamp (alle aus der Jahrgangsstufe 13). Mutig präsentierte die Tanz-AG in feschen Weihnachtskostümen einen kraftvollen Gangsta-Rap. Der Oberstufenchor Q1 blickte mit „New Age“ von Marlon Roudette auf das kommende Jahr.

Zum Abschluss traten alle Schüler der fünften Klassen gemeinsam mit einer Rhythmusgruppe aus der 7a auf die Bühne.

Westfälische Nachrichten, 20.12.2012


« zurück zum Archiv