3000 Jahre durch Zeit, Wald und Weltall

31. 10. 2012 21:06

Fünftklässler lernen sich in Damme kennen, verwandeln sich in Wölfe, jagen Omas und kämpfen in historischer Schlacht.

Damme, Münster [JL].Auf der Kennenlernfahrt nach Damme der Klassen 5 mit ihren Klassenlehrerinnen  war viel los. Kurz nach Abfahrt aus Münster wurden die meisten Vorhänge im Bus geschlossen und während die Jungen auf den hinteren Plätzen sangen, setzten sich schon bald


wegen Übelkeit viele ganz nach vorne. „Wer jetzt weitersingt, wird zum Unterstufenchor angemeldet“, hörte man über Lautsprecher im Bus. Da wurde es zunächst etwas leiser. Erst in Damme selbst hörte man gar nichts mehr.

Nachdem wir die Koffer abgestellt hatten, wurden wir in Gruppen aufgeteilt, die jeweils einen Zettel kriegten, worauf >Hausrallye< stand. Etwas später hatten die meisten Gruppen fast alle Fragen beantwortet und das fast ohne Schummeln. Jetzt hieß es „Betten machen“.  Mit viel Körpereinsatz war die Sache schnell vom Tisch und wir machten uns auf den Weg durch den Wald und um den See. Der Spaziergang bot nicht nur Wahrheit, Pflicht oder Konsum und Gequatsche, sondern auch ein Spiel, bei dem wir zwei Gruppen bildeten, die immer eine Figur machen sollten. Jede Gruppe konnte sich aus mehreren Vorschlägen eine Figur aussuchen. Wenn beim Startzeichen das eine Team beispielsweise den Wolf darstellte und das andere die Oma, mussten die Wölfe versuchen die Omas zu fangen. Wölfe, wie man ja schon aus Rotkäppchen weiß, haben großen Appetit auf Omas. Die Gefangenen gehörten dann zur anderen Gruppe. So ging es mit anderen Figuren weiter. Die Gruppe, die am Ende die meisten Leute hatte, gewann.

Am Abend gab es himmlisches Essen: Nudeln Bolognese und zum Dessert Schoko- und Wackelpudding. An leiblichem Wohl gab es also keinen Mangel. Ins Bett ging es aber noch lange nicht. In unserem Gruppenraum ging es weiter mit einem Spiel, was wohl die Putzarbeit der Hausangestellten ersetzen sollte. Wie sonst ist zu erklären, dass immer zwei Schüler mit einem Besen etwas kleines Wolliges  - wahrscheinlich aus Frau Niehoffs Koffer – hin und her und kreuz und quer und schließlich unter den Stuhl des anderen fegen sollten. Da es ein Wettbewerb war, gab es natürlich auch einen Gewinner: Richard! Kein Wunder, er hat schließlich schon mehrere Wettkämpfe, bislang aber nur im Wasser, gewonnen. Wem jetzt der Schweiß von der Stirn tropfte, hatte schon verloren, denn Lulu und Maxi, unsere Paten, luden zur Nachtwanderung ein. Im halloweenartig gestalteten Wald ging es zur Sache. Leuchtstäbe, Seile und Hexen so wie auch Kürbisse kamen uns vor die Augen. Manch einer hatte sich echt erschrocken. Nach so viel Gruselei ging’s ins Bett und wir quatschten noch bis … wir einschliefen. – Schöne Gruselträume garantiert!


Am zweiten Tag gab es nach einem köstlichen Frühstück jede Menge spannende Unterhaltung mit der Waldpädagogin unter den Dammer Bäumen. Vertrauensspiele mit verbundenen Augen und auch Erforschungen des Waldes, bei dem wir die Augen weit aufmachen mussten, wurden uns geboten. Als wir wieder in der Jugendherberge eintrafen, standen die Workshops auf dem Programm. Man konnte Regenmacher bauen, Perlentiere basteln, Fußball spielen oder am Theaterworkshop teilnehmen, und vieles mehr. So kam jeder auf seine Kosten, besonders ich als einziger Junge im Theaterworkshop. Daher musste oder besser durfte ich natürlich auch die einzige männliche Rolle besetzen, den „Prinz ihrer Träume“. Am Abend standen wir mit dem Märchen Aschenputtel auf der Bühne. Das gelangweilte, Kaugummi kauende Aschenputtel, das ihre Schwestern voll und ganz bedienen musste und zuerst nicht zur Disco durfte, bis … . Den Rest kennt man ja. Da jedoch alles stark modernisiert und der Text auf das Wesentliche beschränkt war, wurde aus dem Märchen ein großer Sketch und stimmte das Publikum auf den folgenden Film „(T)raumschiffSurprise“ ein, einer der Höhepunkte des Abends.

Am nächsten Tag packten wir unsere Koffer und zogen in die Schlacht nach Kalkriese. Armin gegen Varus, Römer gegen Germanen. Wir stürzten uns 2000 Jahre zurück in die Geschichte. So sehr sich die Römer auch verausgabten, die Germanen mussten siegen. So schreibt es die Geschichte. Im Bus auf dem Weg nach Münster hielten wir dann aber alle wieder zusammen beim Singen, Musikhören, Quatschen, …  Noch gezeichnet von der Schlacht im Teutoburger Wald stiegen wir in Münster glücklich und zufrieden aus dem Bus.



Johan Lammers, 5e


« zurück zum Archiv
Preistraeger-Der-Deutsche-Schulpreis-Robert-Bosch-Stiftung
Zukunftsschulen NRW - Gütesiegel Individuelle Förderung MINT-EC-Schule zur Förderung von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - MINT-EC ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT).
Europaschule zur Förderung interkultureller und innovativer Lernprozesse CertiLingua - Exzellenzlabel für mehrsprachige, europäche und internationale Kompetenzen
Sonstiges

Chinesisch-Kurse der EF im Institut für Sinologie Das Känguru zu Besuch am Annette100 chênes pour la paixBadminton-Mannschaften siegen bei den StadtmeisterschaftenBilbao-Austausch Auf geht`s zum Landesfinale Carina Ebert im Bundeswettbewerb Fremdsprachen erfolgreichAndalusien mit allen Sinnen entdeckenGemeinsames Experimentieren im Mint Lab on Castles

» alle Neuigkeiten

Termine

Mo, 27. 05. 2019

Mündliche Abiturprüfungen (Hauptprüfungstag)

(unterrichtsfrei)

Di, 28. 05. 2019

Jgst. 7, Informationsveranstaltung Aufklärung gegen Tabak, Aula, Vorplanung

Di, 28. 05. 2019

EF, Mint on Castle

Fr, 31. 05. 2019

beweglicher Ferientag

Mi, 05. 06. 2019

20:00 h, 4. Schulpflegschaftssitzung, Caféteria

(kurzfristige Änderungen vorbehalten)

» alle Termine