Seite abgerufen am Mittwoch, dem 26. Juni 2019, um 18:21:30 von:
http://www.annette-gymnasium.de/news.php?id=253&from=archive

Sportfest auf der Sentruper Höhe

26. 06. 2012 22:57

Riegen einteilen und  Riegenführer zuteilen,  Lehrerteams  aufstellen und Schüler/innen zuweisen, einfach an alles denken und sogar Unvorhergesehenes einplanen: An diesem Tag hat das Team um Heidje Thorman alles richtig gemacht: Am 26.06.2012 fand das traditionelle Sportfest des Annette-Gymnasiums im Sport-Park Sentruper Höhe statt.


Mit viel Eifer und Freude stürzten sich die Riegen, bestehend aus den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5 bis 10,  in die Wettkämpfe. Es wurde weit gesprungen und kurz gesprintet, kräftig geworfen und lang gelaufen – für jeden war etwas dabei. Wer Gelegenheit hatte, an diesem schönen Vormittag über das Wettkampfgelände zu schlendern, sah überall zufriedene Gesichter. Offensichtlich stand bei vielen der Spaß an der Bewegung im Vordergrund und viele nutzten die Gelegenheit, mit Freundinnen und Freunden aus der eigenen Klasse oder aus der Jahrgangsstufe Sport zu treiben. Bald entwickelte sich neben dem offiziellen Programm eine Kultur kleiner Spiele, die half, die Wettkampfpausen zu überbrücken. Immer ging es fair zu und man sah, was gegenseitige Unterstützung und Anfeuerung bewirken können.

Es soll aber auch nicht verschwiegen werden, dass es auch ganz beachtliche sportliche Fähigkeiten zu bestaunen gab. Wenn man  beim Langlauf Schüler/innen beobachten konnte, die in einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 3 Minuten pro Kilometer unterwegs waren, dann ist man Zeuge einer sehr guten sportlichen Leistung. Ähnlich ging es auch beim Lauf der Schüler/innen aus der Jahrgangsstufe 5 beim Weit- und Hochsprung und bei den Wurfdisziplinen zu.

Was aber wäre dieser Tag ohne die vielen Helfer/innen aus der Jahrgangsstufe 10 gewesen? Die Antwort lautet: Er wäre so nicht möglich gewesen. Bei allen Disziplinen waren sie als Sporthelfer geduldig dabei, haben Riegen geführt, Weiten gemessen und Zeiten gestoppt, Ergebnisse protokolliert und vor allem: Sie haben getröstet und geholfen, wenn etwas einmal „nicht so lief“. Sogar ein Kaffee-Service für alle ist eingerichtet worden.

Die ausgebildeten Schulsanitäter hatten zum Glück keine ernsten Fälle zu behandeln. Aber auch für sie gab es genug zu tun: Die Folgen kleinerer  Stürze wurden ebenso erfolgreich behandelt wie manche Kreislaufschwäche.

Der Vollständigkeit halber sei noch berichtet, dass am Ende die Schülerstaffeln über 4 x 100m den Lehrern, die sich entschlossen wehrten, das Nachsehen gaben.


Am Ende waren  alle zufrieden, bis es im nächsten Jahr wieder heißt: Sportfest auf der Sentruper Höhe!


« zurück zum Archiv