Seite abgerufen am Samstag, dem 23. Oktober 2021, um 12:59:38 von:
http://www.annette-gymnasium.de/news.php?id=210&from=archive

Denkmal trifft Schule

08. 09. 2011 20:56

 


Die Schülerinnen und Schüler eines Grundkurses Kunst der 11. Jahrgangstufe des Annette-Gymnasiums setzten sich im letzten Halbjahr des Schuljahres 2010/11 in Zusammenarbeit mit dem Ortskuratorium der Deutschen Stiftung Denkmalschutz  mit der Dominikanerkirche in Münster auseinander.
Nachdem sie theoretisches Wissen zu verschiedenen Baustilen vom Mittelalter bis zum Barock erworben hatten, erkundeten sie die Barockkirche in der Salzstraße. Fachliche Unterstützung erhielt der Kurs dabei durch die Ortskuratorin der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Sigrid Karliczek.

Im Kunstunterricht erarbeiteten die Schüler/innen unter Anleitung ihrer Lehrerin, Skizzen, Zeichnungen und Malereien zu den verschiedenen Stilepochen. So entstanden z. B. Verfremdungen von Teilen des Maßwerkes von Kirchenfenstern der Gotik. Auch setzten sich die Schüler/innen u. a. mit der dorischen, ionischen und korinthischen Säulenordnung auseinander und entwickelten daraus Tuschezeichnungen mit eigenständigen, verfremdeten Bildkompositionen von Säulen.

In der Dominikanerkirche erkundeten die Schüler/innen die Architektur der Kirche mit ihrem Skizzenbuch. Darüber hinaus beschäftigten sie sich intensiv mit den Kreuzwegstationen (Sandsteinreliefs) von W. Bolte und entwickelten malerisch eigene Interpretationen zu einigen Stationen. Ferner galt dem Hochaltar von Heinrich Gröne ein besonderes Interesse und dabei vor allem den plastischen Darstellungen der Engel. In diesem Kontext entstanden Skizzen und eigene farbige Entwürfe (Kompositionen von Engeln).

Ziel des Projektes war es, die Schüler/innen an Kirchenarchitektur und Malerei heranzuführen und ein tiefergehendes Verständnis für den Erhalt von denkmalgeschützten Bauwerken zu wecken.

Die angefertigten Arbeiten und Ergebnisse des Projektes sind in einer Ausstellung, die am
9. September 2011 um 18.00 Uhr in der Dominikanerkirche eröffnet wird, bis zum 18. September 2011 in der Zeit von 13.00 – 17.00 Uhr zu sehen. Am 11. September 2011, dem „Tag des offenen Denkmals“, finden zwei Führungen durch die Kirche statt.

Martina Achenbach
(Kurslehrerin)


« zurück zum Archiv