Im Land der Aphrodite

08. 02. 2011 00:00

Annette-Schüler mit Comenius Projekt in Zypern

Im Rahmen des sich über zwei Jahre erstreckenden EU-Comenius-Schulprojektes „Energy-Environment-Society" besuchten Anfang Februar sechs Schülerinnen und Schüler des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums die am Projekt beteiligte zypriotische


Schule in Nikosia. Begleitet wurden sie dabei von den Lehrerinnen Frau Flöttmann-Rühl und Frau Mustroph.

Ziel des Projektes ist es, sich über die Nutzung von erneuerbaren Energien in den beteiligten europäischen Ländern zu informieren und die Schüler so für einen bewussten Umgang mit Energie zu sensibilisieren.
Dem Aufenthalt in Zypern vorausgegangen waren Monate intensiver Arbeit an allen sechs der am Projekt beteiligten Schulen in Italien, Spanien, Griechenland, Polen, Zypern und Deutschland. Eine erste gemeinsame Projektwoche hatte im Herbst 2010 am Annette-Gymnasium stattgefunden.

Bevor sich die Schülerinnen und Schüler Fragen der erneuerbaren und fossilen Energien zuwandten, diskutierten sie im Sinne eines auch kulturellen Austausches zunächst die von ihnen ermittelten Umfrageergebnisse zu Stereotypen über die am Projekt beteiligten Länder. Zypern erwies sich dabei als ein wenig bekanntes Land, über das kaum ein Stereotyp genannt werden konnte, im Gegensatz zu Deutschland, das bei vielen traditionell noch immer mit Schnitzel und Würstchen verbunden wird.
Im Verlauf der Projektwoche informierten sich die Schülerinnen und Schüler u.a. über die Nutzung von Solarenergie bei der Wassererwärmung in Zypern, erstellten Plakate zur Wertstoff- und Mülltrennung und besichtigten eine große Biogasanlage, die mit Abfällen von zwei Schweinezuchtbetrieben mit insgesamt 12.000 Sauen und Mastschweinen beliefert wird.

Neben der Beschäftigung mit dem Comenius-Thema bot auch das Rahmenprogramm viel Wissenswertes und Interessantes. So besichtigten die Schülergruppen u.a. die Ausgrabungsstätte eines Amphitheaters und historischer Gebäude mit kostbaren Mosaikböden.

Aber auch die schwierige geopolitische Situation Zyperns wurde den Schülern spätestens am Checkpoint am Ende der Fußgängerzone in Nikosia deutlich bewusst. Leerstehende, verfallende Straßenzüge und mit Sandsäcken ausgestopfte Fenster- und Türrahmen ließen ein eher beklemmendes Gefühl aufkommen. Das Restaurant „Berlin Wall" machte die Parallelen zur deutschen Vergangenheit augenfällig.

Das nächste Projekttreffen wird im März in Sevilla stattfinden. Hier sollen u.a. Aussagen von kommunalen Entscheidungsträgern im Bereich Energiepolitik gegenübergestellt und ausgewertet werden. Für Münster standen Herr Dr. Andreas Hoffknecht, der technische Geschäftsführer der Stadtwerke Münster, und Herr Thomas Paal, der Umweltdezernent der Stadt als Interviewpartner zur Verfügung. Alle Projektteilnehmer freuen sich schon darauf, auch wenn bis dahin noch viel Arbeit auf sie wartet.


« zurück zum Archiv
Preistraeger-Der-Deutsche-Schulpreis-Robert-Bosch-Stiftung
Zukunftsschulen NRW - Gütesiegel Individuelle Förderung MINT-EC-Schule zur Förderung von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - MINT-EC ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT).
Europaschule zur Förderung interkultureller und innovativer Lernprozesse CertiLingua - Exzellenzlabel für mehrsprachige, europäche und internationale Kompetenzen
Sonstiges

Bronze bei den Leichtathletik-WestfalenmeisterschaftenAnnette-Gymnasium fördert Kompetenzen der SuchtpräventionFreigeist-Akademie für Geisteswissenschaften 2019 Schülerteams des Annette-Gymnasiums erforschen die Mobilität der ZukunftErfolgreiche deutsch-chinesische Zusammenarbeit mit der Universität Xi'an

» alle Neuigkeiten

Termine
» zum Terminplan

(kurzfristige Änderungen vorbehalten)